Aktuelles:

Aktuelle Angebote

 

17. - 19.11.2017 Adventsmodenschau & Sternstunden

 

 

 

 

Premium GärtnereiDas Zeichen für Qualität & Kompetenz! Urkunde "Premium Gärtnerei" Als einzige Gärtnerei in Berlin und Brandenburg wurden wir mit 5 Sternen ausgezeichnet.

 

 

 

Facebook

zurück zur Startseite

Zurück zur Startseite

zurück zu den Gartentipps

März

1.Rasenpflege
Sobald die Temperaturen steigen, kommt der Rasen in Fahrt. Wenn er gut abgetrocknet ist, können Sie mähen, sowie Filz und Moos beseitigen. Nachdem Sie Moos und Filz beseitigt haben, sollten Sie den Rasen so schnell wie möglich kalken. Kalk reguliert den pH-Wert des Bodens, und vermindert so das Mooswachstum. Bringen Sie den Kalk frühzeitig aus, damit er sich bereits im Boden verteilt hat, wenn das Rasenwachstum beginnt. Mit dem Düngen sollten Sie danach noch einige Wochen warten,
Mein Tipp: Wenn Sie statt eines englischen Rasens lieber eine bunte Blumenwiese im Garten haben möchten, dürfen Sie im Frühjahr nicht düngen. Dünger fördert vor allem die Gräser, die eingestreute Blütenpflanzen überwachsen und verdrängen.

2. Dornröschen erwache!
Gut angehäufelt und mit Tannenreisig abgedeckt haben die Gartenrosen überwintert. Mit der Forsythiablüte Ende März bis Anfang  April ist der richtige Zeitpunkt gekommen, die Rosen abzuhäufeln und zurückzuschneiden. Edel-, Zwerg-, und Beetrosen werden auf etwa 20 cm zurückgeschnitten. Achten Sie immer darauf, dass sie ca. 1cm über einem nach außen zeigenden Wachstumsauge schneiden. Strauchrosen werden um  1/3 gekürzt, bei Kletterrosen werden nur die Triebenden gestutzt. Generell sollten sehr alte, schwache und vertrocknete Triebe an der Basis entfernt werden.
Mein Tipp: Im Anschluss an die Schnittmaßnahmen können Sie gleich noch Langzeitdünger ausbringen. Dieser sichert die Grundversorgung der Pflanzen und sorgt für eine üppige Blütenpracht.

3. Frühe Obstkrankheiten bekämpfen
Viele Obstkrankheiten lassen sich nur zur Blüte- und Austriebszeit wirksam bekämpfen. Dazu zählen unter anderem Apfelmehltau, Schorf und die Monilia-Spitzendürre, auch als Kräuselkrankheit an Kirsche und Pfirsich bekannt. Die Pflanzen werden jetzt befallen, erst später treten dann als Symptome absterbende Triebspitzen, verbräunte Blätter und Blüten, sowie stark verminderter Fruchtertrag auf. Zur wirksamen Bekämpfung empfehle ich eine Pflanzenschutzbehandlung während der Blüte mit Celaflor Pilzfrei Ectivo.
Mein Tipp: amtliche Versuchsergebnisse bescheinigen Celaflor Ectivo auch gute Erfolge bei der Behandlung des lästigen Birnengitterrosts.

4. Der Winterschlaf ist vorbei!
Kübelpflanzen, die Sie drinnen überwintert haben, können jetzt aus ihrem Winterquartier geholt und an hellere, wärmere Standorte gewöhnt werden. Schneiden Sie die Pflanzen auch zurück und entfernen Sie kranke, trockene Triebe und Blätter. Das Frühjahr mit seinem stetig zunehmenden Lichtangebot ist auch der ideale Zeitpunkt um Kübel- und Zimmerpflanzen umzutopfen.
Mein Tipp: Verwenden Sie zum Umtopfen immer spezielle Kübelpflanzenerde. Ihre Struktur ist so stabil, dass sie nicht verschlammt und die Wurzeln nicht so leicht faulen. Dazu enthält sie wasserspeichernde Tonminerale und häufig auch etwas Langzeitdünger.

5. Frühblüher vertreiben Winterfrust!
Holen Sie sich mit bunten Frühblühern Lebensfreude und gute Laune nach Hause. Als erste Bepflanzung sind Stiefmütterchen, Primeln, die niedlichen Hornweilchen, Topftulpen, Narzissen und Stauden geeignet. Diese Pflanzen können leichte Nachtfröste vertragen, sollte es doch noch einmal strengere Kälte geben, decken Sie die Kästen mit Tanne ab, oder holen Sie sie über Nacht in den Keller oder Hausflur.
Mein Tipp: Primeln gibt es mittlerweile in unzähligen Farben und Formen. Probieren Sie unbedingt einmal die dottergelbe Stielprimel oder die gefüllt blühenden Sorten.